Augenkrankheiten früher erkennen!

Das Auge ist unser wichtigstes Sinnesorgan. Für die meisten Menschen ist eine Erblindung die schlimmste vorstellbare Einschränkung der Lebensqualität. 

Als häufigste Erblindungsursachen werden Glaukom, altersabhängige Makuladegeneration und Diabetische Retinopathie diagnositizert. Bei allen Krankheitsbildern verlaufen die Frühstadien sehr unauffällig.

Die meisten Patienten merken kaum die schleichenden Veränderungen ihres Sehvermögens. Aus diesem Grund ist die regelmäßige Augen-Untersuchung essentiell wichtig, insbesondere für Menschen über 40 Lebensjahren.

Eine Augenuntersuchung erlaubt eine schnelle Diagnose einer Augenkrankheit und kann in vielen Fällen die Einleitung einer modernen Therapie veranlassen, die möglicherweise das Sehen auf lange Zeit sicher stellt.

Die Altersabhängige Makuladegeneration (AMD) ist die häufigste Ursache für Erblindung und hochgradigen Sehverlust in der westlichen Welt. Bei einer zunehmend älter werdenden Bevölkerung wird die Zahl der Betroffenen in naher Zukunft weiter deutlich zunehmen.
Aktuelle Studien führen den Nachweis eines deutlichen Anstieges der AMD mit
dem Alter. In der Gruppe der 65- bis 74-jährigen wurden bereits bei 20% der Bevölkerung krankhafte Veränderungen an der Makula gefunden – also an der Stelle der Netzhaut, die hauptsächlich für das zentrale Sehen verantwortlich ist.